Das war die Spielzeit 2023

Nach drei Jahren Zwangspause öffnete sich der Vorhang für eine neue Komödie des Piustheaters. Gespielt wurde  „Eine höllische Nacht“ von Balthasar Alletsee. Vom 28.10. bis zum 11.11.2023 fanden neun größtenteils ausverkaufte und sehr erfolgreiche Veranstaltungen statt.

Wie in jedem Jahr spenden wir den Reinerlös unserer Theatersaison für soziale und karitative Zwecke mit möglichst regionalem Bezug. In diesem Jahr wollen wir dringend benötigte Sachspenden für die Ausgabestelle St. Pius der Gütersloher Tafel beschaffen und  "MENTOR - Die Leselernhelfer in Rheda-Wiedenbrück" sowie "Solomütter gUG" (die Betreiberin einer online Informations- und Unterstützungsplattform für Alleinerziehende) mit einer Geldspende unterstützen. Wir melden uns mit dem Spendenergebnis, sobald die Saison ausgewertet und abgerechnet ist!

Das Bild zeigt den am Finaltag der Saison 2023 anwesenden Teil des Piustheaters Wiedenbrück. Neben dem Regisseur und den aktiven DarstellerInnen sind auch die Bereiche Technik, Bühnenbau, Maske und Soufflage vertreten.

Weitere Bilder finden sich in der Bildergalerie:

In unregelmäßigen Abständen informieren wir Interessierte in Zukunft über den aktuellen Stand der jeweiligen Spielzeit mit Infos und Hinweisen in Form eines Newsletters. Zum Abonnieren dieses Newsletters bitte einfach eine E-Mail mit dem Stichwort "Newsletter" und dem Inhalt Ihr Vorname und Nachname an info(at)piustheater.de senden!

Piustheater trauert um Bernhard Heimann

Das Piustheater trauert um Gründer und Ehrenmitglied Bernhard Heimann. Er verstarb am 8. Februar 2024, kurz vor Vollendung seines 77. Lebensjahres, nach schwerer Krankheit.

Bernhard Heimann hat das Piustheater im Jahr 1984 gegründet und über drei Jahrzehnte geleitet. Unter seiner Regie brachte das Piustheater 30 erfolgreiche Stücke auf die Bühne des Piushauses, darunter Klassiker wie „Tratsch im Treppenhaus“, „Das Hörrohr“ und „Mutter steht ihren Mann“.  Über 40 Laienschauspieler haben unter seiner Leitung das Schauspiel erlernt, darunter so stadtbekannte Namen wie Franz Brockhaus, Manfred Schumacher,  Anita Kunze und nicht zuletzt Klärchen Flaskamp.  Mit seiner herzlichen Art, seinem facettenreichen Humor und seiner ansteckenden Geselligkeit hat er das Piustheater nachhaltig geprägt. Unter seiner Führung wuchs das Piustheater stetig und wurde zu einem der führenden Laientheater mit einem Bekanntheitsgrad weit über die Stadtgrenzen hinaus. „Herzlich Willkommen den Gästen aus Nah und Fern – und aus Rheda!“ gehörte in jede seiner Begrüßungen. Die liebevolle Frotzelei über den benachbarten Stadtteil gehörte zum Piustheater wie die Pausen-Schmalzbrote und der caritative Gedanke. Von Anfang an wurde der Erlös des Theaters gespendet, in 30 Jahren summierten sich die Spenden für soziale Zwecke auf ca. 180.000 Euro. 

Kurz nach seinem Eintritt in den Ruhestand beendete er 2013 seine aktive Zeit im Piustheater, um mehr Zeit für seine Familie und zum Reisen zu haben.  Als Freund, Ratgeber, Kritiker und „für niedere Tätigkeiten“, wie er es selber augenzwinkernd nannte, blieb er dem Piustheater bis zum Schluss erhalten. Seine Theaterkolleginnen und -kollegen erinnern sich an ihn als warmherzigen, geistreichen, verlässlichen, bodenständigen und geselligen Freund, dem sie ein ehrendes Andenken bewahren.
 

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten. 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.